Menü
Was, wie, wo, wann:
Vorausgedacht und gut geplant.

© Fotos: Jean Van Lülik

Die gute alte Couch… hat ausgedient! Oder zumindest bekommt sie ernstzunehmende Konkurrenz im Kampf um den Titel „Lieblingsplatz“ im Haus. Sitzfenster erfreuen sich zunehmender Popularität: Sie öffnen den Blick nach außen und holen gleichsam platzsparend die Natur in den Raum. Die Möglichkeiten sind schier unbegrenzt, daher lohnt es, sich beim Einstieg in die Planung ein paar Minuten Zeit zu nehmen: Was, wie, wo, wann – vorausgedacht und gut geplant.

 

Das Was | Schon frühzeitig über die Nutzung nachdenken

Der erste Schritt lautet: Wild denken. Was sind meine Wünsche für mein Relaxfenster?

  • Ist die Sitzbank zum Verweilen gedacht oder soll sie unter Umständen eher dekorativen Zwecken dienen? In erstem Falle ist auf eine besonders gute Isolierung zu achten, so dass keine Zugluft entsteht.
  • Das Sitzfenster soll die neue Leseecke sein? Dann unbedingt frühzeitig eine Lichtquelle einplanen. Das kann eine Einbauleuchte sein, oder man hält einen Wandauslass zur Befestigung eines Leselichts vor. Um später eine Tischleuchte im Fenster platzieren zu können, sollte eine Steckdose vorgerichtet werden.
  • Soll die Nische vielleicht auch als Schlafplatz für Gäste genutzt werden? Dann unbedingt tiefer als die empfohlene Mindesttiefe von 40 Zentimetern ausführen lassen.
  • Kann oder soll die Sitzbank Teil der Bestuhlung des Esstisches werden?
  • Möchte man später die Sitzfläche mit Hilfe von Matten oder Polstern noch gemütlicher gestalten, lohnt es, deren Höhen bereits in der Planung zu berücksichtigen.

All diese Überlegungen beeinflussen die Ausführung des Sitzfensters, womit wir auch schon beim nächsten Punkt wären…

 

Das Wie | Möglichkeiten in puncto Ausführung

Grundsätzlich lässt sich der Traum vom Sitzfenster in drei verschiedenen Varianten verwirklichen: als „echtes“ Sitzfenster, das Teil der Architektur ist, als ein Fenster, das durch maßgefertigte Umbauten (mit einer tiefen Fensterbank oder komplettem Rahmen) zur Sitzbank – und bei Bedarf auch zum Stauraum – wird oder durch das einfache Beistellen eines Möbels vor dem Fenster, das gleichsam als Sitzbank und Stauraum dient.

 

Was ist sonst noch zu bedenken?

  • In welchem Material, z.B. welchen Holzarten soll die Fensterbank ausgeführt werden?
  • Soll das Fenster auch ein zu öffnendes Element haben? Oder soll es eher als Panoramafenster aus einer fixen Glasfläche ohne Sprossen und Stege verwirklicht werden?
  • Soll der Fensterrahmen noch sichtbar sein oder soll die Bank den Rahmen bilden? Welche Farbe soll der Rahmen in erstem Falle haben?
  • Macht es im Zuge der Raumplanung vielleicht Sinn, dass das Sitzfenster mit Hilfe eines rahmenlosen Eckfensters zur SitzECKE wird?
  • Wie soll das Fenster von außen aussehen? Das Fenster kann in der Fassade „verschwimmen“ oder durch auffällige Auskragungen ein architektonischer Eyecatcher werden.

 

 

Das Wo | Welches Platzerl darf’s denn sein?

  • Gibt es im geplanten Objekt eine besondere Panoramaaussicht, die mittels eines Sitzfensters eingerahmt und hervorgehoben werden soll?
  • Drinnen, draußen oder beides? Wo platzsparende Lösungen gesucht werden (kleine Grundstücke, Stadtvillen, Reihenhäuschen), lohnt es sich unter Umständen, über ein Sitzfenster im Außenbereich nachzudenken. Eventuell kann das Fenster sogar von innen UND von außen als Sitzgelegenheit genutzt werden.
  • In welche Himmelsrichtung soll das Fenster ausgerichtet werden? Nach Süden für viel Lichteinfall? Dann sind auch die Wärmeentwicklung und – für den Fall der Fälle – ein Sonnenschutz zu bedenken.
  • Möchte man eher in die ruhige Natur blicken oder dem geschäftigen Treiben auf der Straße zuschauen?
  • Soll das Sitzfenster höher liegen und eine besondere Aussicht (aber wenig Einsicht) bieten, oder platziert man das Fenster im Erdgeschoss und schafft unter Umständen einen direkten, nahtlosen Zugang zum Außenbereich?

 

Das Wann | Lieber zu früh als zu spät

Wenn das Fenster ein fixer Teil der Architektur ist, ist es von Beginn an mit einzuplanen. Aber auch nachträglich oder in einem bestehenden Objekt kann ein „normales“ Fenster durch maßgefertigte Umbauten in einen gemütlichen Windowseat verwandelt werden.

 

Die Möglichkeiten sind in jedem Falle vielfältig…

Weitere Beiträge …

Privatsphäre ohne neugierige Blicke

Privatsphäre ohne neugierige Blicke

Privatsphäre ohne neugierige Blicke – Rollläden und Co. schützen im Sommer vor Sonne und Hitze, im Winter vor neugierigen Blicken. Welche Möglichkeiten von Verdunkelungssystemen bereits in der Planungsphase mit bedacht werden sollten, lesen Sie in unserem neuen Blogbeitrag.

© Foto: Franz Ebner / Arch. Nußbaumer

Tue Gutes… Nachhaltigkeit bei KATZBECK

Tue Gutes… Nachhaltigkeit bei KATZBECK

Vom Baum zum Fenster: Nachhaltigkeit à la KATZBECK. Was wir alles beachten, wenn wir bei KATZBECK von Nachhaltigkeit reden – angefangen beim Werkstoff für unsere Produkte, über den gesamten Herstellungsprozess bis hin zu fertigen Fenstern und Türen, die zu Ihrem Wohlbefinden beitragen –, lest ihr hier nach.

© Foto: Stock

Mythen und Tipps rund ums Fensterputzen

Mythen und Tipps rund ums Fensterputzen

„Probier’s doch mal mit Zeitungspapier“, „du musst heißes Wasser nehmen“, „heute ist’s schön, heute putz‘ ich endlich die Fenster“. Um die richtige Art des Fensterputzens ranken sich diverse Mythen.


Einfach unverbindlich anfragen. Wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen!

Anfrage

    Ich bin einverstanden
    Ja, ich möchte die unverbindliche Anfrage absenden und ich erkläre mich ausdrücklich einverstanden, per E-Mail oder Telefon kontaktiert zu werden.
    Bitte senden Sie mir:

    Dateien hochladen:



    Oder einfach im Download-Bereich unsere Magazine, Kataloge und Folder virtuell durchblättern bzw. downloaden:

    Weihnachtsgeldaktion 2022